Zahnärztliche Hypnose

Beim Zahnarzt wird Hypnose zum Angstabbau, zur Entspannung während der Behandlung, zur Behandlung ohne Betäubung (z.B. bei Allergikern), zur Würgereizkontrolle und zur Kinderbehandlung eingesetzt.

Allgemeines zur zahnärztlichen Hypnose >
Häufige Fragen zur Hypnose >
Hypnose in der Zahnarztpraxis Wiedemann >

Gerne beraten wir Sie, pflegende Angehörige oder Ihren gesetzlichen Vertreter. >

Was ist Hypnose?

Hypnose ist eine der ältesten Heilmethoden der Menschheit und wurde schon vor 7000 Jahren zur Heilung durch babylonische Arztpriester eingesetzt. Sie hat also eine Jahrtausende alte Tradition und wird auch heute noch z.B. von Naturvölkern erfolgreich zur Heilung angewendet. In unserer modernen westlichen Welt ging dieses Wissen allerdings nach und nach verloren, wurde verdrängt von den verschiedenen Möglichkeiten der modernen Medizin zur Schmerzbekämpfung mit Hilfe von chemischen Präparaten.

Hypnose ist ein Weg, Trance zu erzeugen und damit körperliche, geistige oder seelische Zustände zu verändern oder verändert zu erleben. Dabei hat Hypnose tatsächlich aber nichts mit Macht zu tun. Denn:Jede Hypnose ist Selbsthypnose!

 

Der Patient wird durch den Hypnotiseur lediglich angeleitet. Wie tief Sie in Ihre Trance gehen möchte, entscheiden Sie für sich selbst.

 

Was können Sie in Hypnose erleben?

Ihr Körper entspannt sich. Dadurch sinkt die Herzfrequenz, es werden weniger Stresshormone ausgeschüttet und das Immunsystem wird gestärkt. Vegetative Prozesse lassen sich steuern (z.B. eine Drosselung des Speichelflusses während der Behandlung). Nach zahnärztlichen Eingriffen läuft die Heilung verbessert ab. Es kommt z.B. weniger häufig zu postoperativen Schmerzen oder Nachblutungen.

 

Außerdem wird der Zahnarztbesuch als wesentlich angenehmer wahrgenommen: die Aufmerksamkeit des Patienten wird auf sein inneres Erleben gelenkt wird. Dadurch schwindet das Zeitgefühl  und auch die Körperwahrnehmung ist verändert, sodass unangenehme Gefühle verringert oder ausgeschaltet werden können und die Behandlung scheinbar im Nu vorüber geht.

 

Nach der Hypnose fühlen Sie sich entspannt und ausgeruht.

 

Wann wird Hypnose eingesetzt?
Beim Zahnarzt wird Hypnose zum Angstabbau, zur Entspannung während der Behandlung, zur Behandlung ohne Betäubung (z.B. bei Allergikern), zur Würgereizkontrolle und zur Kinderbehandlung eingesetzt.

Häufige Fragen zur Hypnose

Werde ich wieder aufwachen?
Ja! Selbst, wenn der Hypnotiseur Sie aus irgendeinem Grund nicht aus der Hypnose leiten kann, wachen Sie nach durchschnittlich 17 Minuten, frisch, entspannt und erholt auf. Denken Sie daran: die Hypnose ist selbstgesteuert, der Hypnotiseur dient nur als Ihre Konzentrationshilfe.

 

Bin ich willenlos ausgeliefert?
Nein, jeder geht nur so tief in die Trance, wie er selbst es zulassen möchte. Alle Moralvorstellungen bleiben erhalten und wirksam. Sie fühlen sich lediglich ein Stück näher bei sich selbst. Deshalb ist es einem Hypnotiseur nicht möglich, allein durch die Anwendung von Hypnose jemanden zu einer Tat zu bewegen oder in eine peinliche Situation zu bringen. Sie bleiben stets selbst Herr der Situation!

 

Funktioniert das bei mir überhaupt?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit: Ja! Jeder, der sozialisierbar ist, ist auch hypnotisierbar, da er trancefähig ist. Jeder von uns begibt sich jeden Tag unbewusst unzählige Male in tranceartige Zustände (sei es beim Autofahren, Musik hören, Fernsehen oder wenn wir uns während der Arbeit stark konzentrieren).


10% der Menschen sind hervorragend hypnotisierbar, 80% normal hypnotisierbar und lediglich 10% können nur schwer in Trance versetzt werden. Bei bestimmten psychischen Erkrankungen darf Hypnose allerdings nicht angewendet werden.

 

Wer kann hypnotisieren?
Jeder, der die Technik erlernt hat und dazu bereit ist, sich aufmerksam und liebevoll in einen anderen Menschen einzufühlen. Es gibt ethische Richtlinien, die zu erfüllen sind, um seriöse Hypnose erlernen zu können und auszuüben (ähnlich dem Eid des Hippokrates).


In unserer Praxis führt Frau Wiedemann die Hypnose durch. Sie sind zertifizierte Hypnosezahnärztinnen und hat sich hierfür in den Jahren 2015 und 2016 bei der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. (DGZH) qualifiziert. Die bei der Behandlung anwesenden Zahnmedizinischen Fachangestellten haben hierfür ebenfalls spezielle Fortbildungsveranstaltungen besucht. Auch bei der Hypnose sind Sie also ganz sicher in kompetenten Händen.

 

Ist Hypnose gefährlich?
In der Hand eines qualifizierten Therapeuten ist Hypnose völlig ungefährlich. Er handelt ethisch, verfolgt im Interesse des Patienten gute Absichten, betreibt gründliche Anamnesen, achtet auf klare Indikation und überweist Fälle, die über sein Fachgebiet  hinausgehen.

 

Wofür ist das Ganze eigentlich gut?
Sie werden Ihren Zahnarztbesuch entspannter und von Mal zu Mal sogar noch entspannter erleben, und dabei Ängste abbauen und Selbsthypnose erlernen. Damit erlangen Sie eine wertvolle Ressource, die Sie auch in anderen Situationen (z.B. bei Angst, Schmerz oder Stress) eigenständig einsetzen können.

Zahnarztpraxis Wiedemann

Hypnose in Ihrer Zahnarztpraxis Wiedemann

 

In unserer Praxis führt Frau Wiedemann die Hypnose durch. Sie ist zertifizierte Hypnosezahnärztin und hat sich hierfür in den Jahren 2015 und 2016 bei der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. (DGZH) qualifiziert. Die bei der Behandlung anwesenden Zahnmedizinischen Fachangestellten haben hierfür ebenfalls spezielle Fortbildungsveranstaltungen besucht.

 

Behandlungsbegleitende Hypnose
Hier wird die Hypnose während der eigentlichen zahnärztlichen Behandlung angewendet. Auch ohne vorherige Übung ist dies möglich und empfiehlt sich für Patienten, die sich auf dem Behandlungsstuhl gerne etwas mehr entspannen möchten und leichtere Unannehmlichkeiten (wie z.B. Anstrengung bei längerer Mundöffnung, Bohrer-/Saugergeräusche, leichte Ängstlichkeit vor der Spritze etc.) verringern oder ausschalten möchten.

 

Lehrhypnose
Die Lehrhypnose ist eine reine Hypnose in unseren Räumlichkeiten ohne zahnärztliche Behandlung. Sie dient dazu, die Hypnose in einem entspannten Umfeld kennenzulernen, die Technik der Selbsthypnose zu erlernen und zu Hause zu trainieren. Dies ist sinnvoll für Menschen, die ein generelles Interesse daran haben, die Ressource der Hypnose für sich zu entdecken. Sie empfiehlt sich aber vor allem auch für Menschen mit größerer Angst vor dem Zahnarztbesuch, vor längeren Zahnarztsitzungen oder vor Behandlungen, die ohne Anästhesie durchgeführt werden sollen.

 

Six-Step-Reframing
Hierbei handelt es sich um eine Technik aus dem Bereich NLP (Neurolinguistisches Programmieren). Das Six-Step-Reframing sollte mit einer gewissen Hypnoseerfahrung des Patienten erfolgen, sodass es sinnvoll ist, wenn dieser Art von Hypnose eine oder mehrere Lehrhypnosesitzungen vorausgehen. Das Six-Step-Reframing findet nicht behandlungsbegleitend sondern als eigenständige Hypnosesitzung statt.

Angewendet werden kann das Six-Step-Reframing für die Problemestellungen „Ich will eigentlich …, aber irgendetwas hält mich davon ab“ und „Ich will eigentlich nicht mehr... , aber es geschieht immer wieder von selbst“. Im zahnärztlichen Bereich lassen sich damit vor allem Würgereiz, Knirschen, Prothesenunverträglichkeit, Habits (Daumenlutsche, Nägelkauen), Zungenbrennen, wiederkehrender Herpes und Aphten und Gesichts- und Kiefergelenksschmerzen (letztere nur bedingt und nach ausführlicher Abklärung der Erkrankung!) behandeln.

 

Phobietechniken
Auch bei der Phobietechnik (die ebenfalls aus dem NLP-Bereich stammt) sollte eine gewisse Hypnoseerfahrung bereits vorhanden  sein. Genauso wie die Lehrhypnose und das Six-Step-Reframing findet sie eigenständig und nicht behandlungsbegleitend statt. Mit ihr lassen sich Spritzenphobien und Zahnarztphobien in den Griff bekommen.


Kosten

Bei der Anwendung zahnärztlich-hypnotischer Techniken handelt es sich um eine Leistung, die über das Maß einer zahnmedizinisch notwendigen zahnärztlichen Versorgung hinausgehen und dementsprechend privat vergütet werden muss. Eine Kostenerstattung auch durch private Krankenversicherer ist möglicherweise nicht gewährleistet. Bitte fragen Sie zuvor bei Ihrer Krankenversicherung nach, wenn Sie an einer Hypnosebehandlung teilnehmen möchten.

 

Für die behandlungsbegleitende zahnärztliche Hypnose erlauben wir uns 25€ pro 15 Minuten zu berechnen.


Darüber hinaus bieten wir die 45-minütige Lehrhypnose für 75€ an.


Für Six-Step-Reframing und Phobietechnik gilt ebenfalls ein Satz von 75€ pro 45 Minuten. Beide Techniken benötigen einen Zeitaufwand von circa 45 bis 60 Minuten.

 

Für Ihre individuelle zahnärztliche Hypnosebehandlung erhalten Sie bei Interesse natürlich einen gesonderten Kostenvoranschlag und selbstverständlich eine persönliche Beratung in unserer Praxis!

 

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte jederzeit gerne an uns.




Unsere Leistungen im Überblick

Impressum ›
Datenschutzerklärung ›